Am frühen Morgen des Freitag, den 16.04.2010 wurde die Feuerwehr Herne zu einem Brand auf dem Gelände eines Palettenhandels- und Reparaturbetriebs im Industriegebiet Friedrich der Große gerufen.

Der Eigentümer des Nachbargrundstücks hatte das Feuer gegen 4.10 Uhr entdeckt und über den Notruf die Feuerwehr alarmiert. Beide Löschzüge der Berufsfeuerwehr wurden eingesetzt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlugen die Flammen bereits zehn Meter in die Höhe und ein Funkenflug breitete sich mit dem Wind in westliche Richtung aus.

Dort waren im Außenbereich der Firma Bartoschek und Sohn ein Altpapaiercontainer und ein 50 qm großes und 10 m hohes Holzpalettenlager in Flammen aufgegangen. Davon betroffen war auch der auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegende PAC-Gashandel. Das Feuer war am Nachthimmel über mehrere Kilometer hinweg erkennbar.

Zur Brandbeämpfung wurden zwei B-Rohre am Boden und über die Drehleiter ein weiteres C-Rohr eingesetzt. Der hohe Wasserverbrauch sorgte für Probleme in der Löschwasserversorgung über den Hydranten. In Bereitstellung standen zudem der Werfer vom Großtanklöschfahrzeug und ein weiteres B-Rohr. Nachdem der Brand unter Kontrolle war, wurden die Paletten mit Löschschaum abgedeckt. Verletzte waren zum Glück nicht zu beklagen.

Zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr war die Freiwillige Feuerwehr frühzeitig alarmiert. Mit einer Gesamtstärke von 43 Kräften waren die Löschzüge Baukau, Sodingen, In der Wanne und Holsterhausen im Einsatz und sicherten an ihren Standorten den Grundschutz im Stadtgebiet.

Vor Ort war der Löschzug Eickel mit dem ELW 2 eingesetzt.

Bereits am 25.07.2009 kam es im Herner Stadtgebiet zu einem Palettenbrand, der zu einem vergleichbaren Einsatz führte.

Die Löscharbeiten waren um 5.20 Uhr abgeschlossen, so daß nach Rücknahme der Einsatzmittel und Aufräumarbeiten beide Löschzüge kurz vor 6.00 Uhr wieder zu ihren Standorten zurückkehren konnten. Gegen 06.30 Uhr war die Einsatzbereitschaft der Berufsfeuerwehr wieder hergestellt und die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr konnte aufgehoben werden. Nachlöscharbeiten durch die Besatzung des Pulver-Tanklöschfahrzeugs (PTLF) waren kurz nach 07.00 Uhr beendet.

Die KriPo bittet um Hinweise von Zeugen!

Die Bochumer Polizei beziffert den Schaden inzwischen auf rund 10.000 Euro. Zudem hat das Herner Kriminalkommissariat 35 die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Rufnummer 02323 / 950-3621 um Hinweise von Zeugen.