Am frühen Abend des Mittwoch, den 17.03.2010, gegen 18.30 Uhr, wurde ein Brand im Keller eines Reihenhauses an der Heimstraße in Herne-Wanne gemeldet.

Bei Eintreffen der Berufsfeuerwehr waren der gesamte Keller und das Erdgeschoss stark verraucht. Die Bewohner hatten das Gebäude bereits verlassen.

Ein Trupp ging mit Pressluftatmer ausgerüstet zur Brandbekämpfung mit einem C-Rohr in den Keller. Ein zweiter Trupp, ausgerüstet mit Langzeitatemschutzgeräten, startete seinen Löschangriff vom hinteren Kellereingang.

Die Sicht war durch den Brandrauch so stark eingeschränkt, dass beide Trupps nur mit einer Wärmebildkamera die Brandstelle am Ende des Kellers in einer Sauna lokalisieren konnten.

Die Löscharbeiten wurden so aufwändig ,dass ein dritter Trupp erst die Rückmeldung „ Feuer aus „ geben konnte. Für Nachlöscharbeiten wurden noch drei Trupps mit Atemschutzgeräten eingesetzt.

Die beiden Löschzüge der Berufsfeuerwehr mit 24 Kräften wurden durch zwei Löschzüge (Eickel und In der Wanne) der freiwilligen Feuerwehr mit 22 Kräften ergänzt. Weitere Löschzüge (Sodingen, Baukau und Holsterhausen) stellten den Grundschutz im Stadtgebiet von ihren Standorten aus sicher. Der Einsatz war nach über drei Stunden, kurz vor 22.00 Uhr, beendet.

Im Haus entstand erheblicher Sachschaden: Neben Brandschäden im Keller sind Rußschäden durch Brandrauch im Haus zu beklagten; die Polizei schätzte den Schaden auf ca. 15.000 Euro. Verletzte waren glücklicherweise keine zu beklagen.