Das Einsatzgebiet der Feuerwehr beschränkt sich nicht nur auf den Erdboden. Vielfach befinden sich Einsatzstellen in einer Höhe, wo zusätzliche Gefahren lauern. An Böschungen, auf Dächern, Brücken, Bäumen und Leitern besteht die Möglichkeit eines Absturzes. Hiergegen muss sich der Feuerwehrangehörige sichern um Unfälle zu vermeiden.

Die Feuerwehr verfügt für diese Fälle über verschiedene Möglichkeiten und Hilfsmittel. Damit diese zielgerichtet und richtig eingesetzt werden können, müssen die Feuerwehrangehörigen eine entsprechende Zusatzausbildung absolvieren. Diese wird in den Löschzügen von besonders geschulten Multiplikatoren vorgenommen.

Am Wochenende trafen sich 11 Multiplikatoren zu einem dreitägigen Fortbildungsseminar. Unter der Leitung von Ausbilder Jörg Matuszewski lernten sie lernten sie neue Geräte kennen, aber auch neue Erkenntnisse aus der Arbeit in den letzten Jahren. Praktischen Einsatzmöglichkeiten wurden demonstriert und von den Teilnehmern ausprobiert, dabei gab es viele wertvolle Hinweise, wie die Ausbildung in den Zügen interessanter gestaltet werden kann.

An einem Förderturm mussten sie anschießend die verschiedenen Techniken selber anwenden und so ihr Wissen praxisnah erweitern. Zum Seminarabschluss waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig, dass die gewonnenen Erfahrungen sicherlich in die Löschzugausbildung einfließen werden und diese bereichern. Damit ist auch ein Stück mehr Sicherheit für die Angehörigen der Feuerwehr verbunden, um noch besser in einer Notlage befindlichen Menschen helfen zu können.