Am Abend des Mittwoch, den 25.04.2012 war die Herner Feuerwehr bei zwei Einsätzen gefragt: Neben dem Brand eines leerstehenden Wohn- und Geschäftshauses hatten die Einsatzkräfte Unterstützung bei einer Tierrettung zu leisten.

Gegen 19:30 Uhr musste die Berufsfeuerwehr zu einem Brand eines Hauses in der Kirchstraße in Herne-Sodingen ausrücken. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannte im rückwärtigen Bereich des Gebäudes der gesamte Treppenraum vom Erdegschoss bis zum Dachgeschoss. Aufgrund der thermischen Aufbereitung waren die Flammen bereits im Dachgeschoss sichtbar.

Die diensthaben Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr, die Löschzüge Sodingen, Baukau, Eickel, In der Wanne und Holsterhausen wurden alarmiert.

Aufgrund der Lage wurde im Erdgeschoss ein Trupp unter Pressluftatemgerät mit einem C-Rohr zur Brandbekämpfung eingesetzt. Da es sich um eine hölzerne Treppe handelte, war ein weiteres Vorgehen im Innenangriff nicht möglich. Daraufhin wurde im straßenseitigen Bereich mit Hilfe der Drehleiter ein Trupp zur Durchduchung des Gebäudes nach möglichen Personen in den oberen beiden Geschossen und zur Brandbekämpfung eingesetzt. Zur Bekämpfung des Brandes im Dachgeschoss mit einem Wenderohr über eine zweite Drehleiter, mussten Dachpfannen entfernt werden.

Seitens der Berufsfeuerwehr waren 28 Kräfte der Wachen 1 und 2, u.a. mit drei Kraftfahrdrehleitern im Einsatz. Eine Gruppe des Löschzuges Baukau mit dem Löschgruppenfahrzeug LF24 unterstützte die Kräfte der Berufsfeuerwehr vor Ort. Die übrigen alarmierten Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr stellten zunächst den Grundschutz im  Stadtgebiet sicher.

Währenddessen ging ein Ersuchen der Tierrettung Gelsenkirchen ein, die an den Ostbachteichen in Herne-Sodingen ein Boot zur Unterstützung bei der Tierrettung benötigte. Dort war eine am  Flügel verletzte Gans gemeldet worden. Da diese jedoch auf dem Wasser blieb, konnte sie von Kräften an Land nicht eingefangen werden.

Daraufhin rückte eine Gruppe mit Kräften der Löschzüge Sodingen und Baukau mit dem Löschgruppenfahrzeug LF8 und ein Trupp mit dem Gerätewagen „Transport“ (GW-T) mit dem Mehrzweckboot des GH Ost zur Einsatzstelle aus.

Das Boot wurde nach Entfernung des Motorantriebes zu Wasser gelassen und die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Nach mehreren Versuchen gelang es mit Unterstützung der Einsatzkräfte an Land, die nicht mehr flugfähige Gans an Land zu treiben, wo sie schließlich von Feuerwehrkräften mit bloßen Händen eingefangen wurde. Das Tier wurde von den Tierrettern versorgt und der weiteren stationären Behandlung in der Tierklinik Recklinghausen zugeführt.

Danach rückten die Kräfte der Feuerwehr zur Einsatzstelle an der Kirchstraße nach und unterstützten dort bei den Nachlöscharbeiten und beim Aufräumen der Einsatzgeräte.

Insgesamt waren 18 Freiwillige Feuerwehrkräfte der Löschzüge Sodingen und Baukau im  Einsatz. Über 25 weitere Kräfte der übrigen alarmierten Löschzüge in Bereitschaft für den Grundschutz an den Standorten.

Gegen Mitternacht konnte der Einsatz an der Kirchstraße beendet werden. Mitarbeiter der Stadt sperrten den Fußgängerbereich um das Gebäude ab.

Nachtrag:

Die Tierrettung Gelsenkirchen teilte uns zwischenzeitlich mit, der Gans gehe es den Umständen entsprechend gut.

Sie befindet sich nach der stationären Behandlung in der Tierklinik inzwischen im Grugapark in Essen und wird im Mai wieder nach Herne zurückgebracht.

Wir wünschen gute Besserung und guten Flug!

Wenn Sie mehr über die Tierrettung Gelsenkirchen erfahren wollen, besuchen Sie einfach deren Facebook-Seite:

http://www.facebook.com/pages/Tierrettung-Gelsenkirchen/257754987632276.

Vielen Dank auch an Peter Günther von der Tierrettung Gelsenkirchen für die Infos und Fotos der Gans.