Am Samstag Nachmittag, den 12.10.2013, kam es zu einem Dachstuhlbrand an der Ecke Bahnhofstraße / Dornstraße. Gemeldet wurde eine starke Rauchentwicklung in dem zweieinhalbgeschossigem Gaststätten- und Wohngebäude.

Bei Eintreffen der Berufsfeuerwehr war eine starke Rauchentwicklung sowohl aus dem ersten Obergeschoss als auch aus dem Dachstuhl erkennbar. Personen befanden sich nicht mehr in dem Gebäude.

Neben den beiden Löschzugen der Berufsfeuerwehr, die unter anderem mit zwei Kraftfahrdrehleitern vor Ort waren, wurden die Löschzüge Baukau und Sodingen mit zwei Löschgruppenfahrzeugen zur Einsatzstelle nachalarmiert. Für den Grundschutz im Stadtgebiet wurden auch alle anderen Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert.

Ein Trupp der Berufsfeuerwehr ging zur Brandbekämpfung in das Gebäude vor. Der Aussenangriff wurde parallel dazu von zwei Drehleitern über Wenderohre vorbereitet. Während dieser Maßnahmen kam es zur Dürchzündung des ersten Obergeschosses. Der Innenangriff musste daher abgebrochen werden und die Dachhaut wurde über die Drehleitern auf der Straßen- und der Hofseite geöffnet und das Feuer von außen bekämpft. Zugleich wurde das Nachbargebäude von Innen auf Hitze-/Brandausbreitung kontrolliert. Ein Trupp der Freiwilligen Feuerwehr überprüfte unter Atemschutz das Haus anschließend auf Brand- und Glutnester, gesichert von einem weiteren Trupp freiwilliger Kräfte unter Atemschutz.

Aufgrund der Örtlichkeit und der Tageszeit kam es zu einem starken Zulauf von Schaulustigen. Die Polizei sperrte die Bahnhofstraße vom Kreisverkehr am Bahnhof bis zur Bismarckstraße, sowie die Dornstraße ab.

Die Wohnung im ersten Obergeschoss brannte komplett aus. Das Gebäude ist zur Zeit nicht mehr nutzbar. Ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude konnte verhindert werden. Der Bürgersteig wurde wegen etlicher herabgefallener Dachziegel durch das Tiefbauamt gesperrt. Die Stadtwerke wurden zur Abschaltung der Energieversorgung des Hauses hinzugerufen. Die Brandursache ist noch unklar; die Polizei hat das Gebäude zur Brandursachenermittlung beschlagnahmt. Verletzt wurde niemand.

Vor Ort waren 26 Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie 15 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz; dazu waren sechzig freiwillige Feuerwehrangehörige alarmiert, die an den Standorten den Grundschutz sicherstellten. Der Einsatz dauerte bis zum frühen Abend.