Die gemeinsame Nutzung von Gerätehaus und Fahrzeugen bei den Löschzügen Bickern-Crange und In der Wanne führt schon mal dazu, dass die Dienstabende (in beiden Löschzügen Freitags) zusammen fallen.

Am Freitag den 19.07.2013 kam es zu einer solchen Überschneidung. Im Löschzug Bickern-Crange wurde Brandmeisterin Carola Rückrin angetragen, eine Übung auszuarbeiten und da dachte sie auch schenll an eine Gemeinschaftsübung mit dem Löschzug 14. Brandinspektor Rainer Schulten fand diese Idee ebenfalls sehr gut, weshalb dann auch zur Tat geschritten wurde.

Mit einer Stärke von 1 / 3 / 17 und drei Löschgruppenfahrzeugen (dem LF 10/20 vom LZ 14, dem LF 16/12 vom LZ 15 und dem gemeinsam genutzten LF 16 TS) ging es auf das Gelände der Firma Schwing in Crange, auf dem es zu einem (fiktiven) Brand in einer Montagehalle mit angrenzendem Kauenbereich kam. Während die Besatzung des LF 16/12 die Kaue auf vermisste Personen durchsuchte, hatte die Gruppe des LF 10/20 die Aufgabe, den Brand in der Montagehalle zu bekämpfen und durch eine Riegelstellung den Übergriff auf den Kauenbereich zu verhindern. Die Mann- und Damenschaft des LF 16 TS musste vom nahegelegenen Kanal die Wasserversorgung über „lange Wegstecke“ herrichten, dabei galt es, die wahrscheinlich einzige Ansauganlage am Rhein-Herne-Kanal zu benutzen. Nach dem zahlreiche Gasflaschen und auch der vermisste Angestellte gerettet und geborgen wurden, konnten die Löscharbeiten von außerhalb der Halle vorgenommen werden. Nach dem „Feuer aus!“ gemeldet wurde, ging es zurück zum Gerätehaus, wo die Kameraden Heinz-Hermann und Monika schon ein Abendessen zubereitet haben. Anschließend gab es noch die so genannte „Übungskritik“.

Fazit: „Wiederholungsbedürftig!“