Zwei Wochen nach dem Pfingststurm traf sich der Löschzug Röhlinghausen am Donnerstag, den 26.06.2014, zu seinem regulären Dienstabend. Die Kameraden staunten nicht schlecht, als sie ein Paket im Briefkasten vorfanden. Der Absender aus Velbert war allen Anwesenden unbekannt. Nach dem Öffnen des Paketes fanden sich dort neben einer Danksagungskarte zwei süße Überraschungen.

Nach Studium der Karte war klar: Diese Danksagung kam von zwei Mitbürgerinnen, die, wie weitere 54 Mitreisende, in der Nacht von Pfingstmontag auf Dienstag aus der RB42 durch den Löschzug evakuiert, registriert, versorgt und bis zur Weiterfahrt zum Essener Hbf am Dienstag morgen die Nacht im Gerätehaus Röhlinghausen verbrachten.

Neben dem Paket erreichte den Löschzug eine weitere Danksagung, diesmal per Mail. Auch diese Mitbürgerin lobte das Engagement und das erfrischende Verhalten der Kameraden, ohne das „wir alle nicht so gelassen gewesen wären, wenn Ihr gesamtes Team nicht mit solch einer Sicherheit und dem nötigen Humor gearbeitet hätte.“ (Zitat)

Weitere Danksagungen an die Einsatzkräfte der Feuerwehr Herne erreichten den Stadtfeuerwehrverband. So dankte ein Herner Mitbürger in seiner eMail „für Ihren tollen Einsatz während und nach diesem Unwetter“ und bekundete hohen Respekt für die Einsatztätigkeit.

Die Kameradinnen und Kameraden freuten sich sehr über diese persönlichen Danksagungen aus der Bevölkerung heraus. Es ermutigt sie, trotz vereinzelt publizierter kritischer Stimmen, weiterhin aktiv und ehrenamtlich ihren Dienst in der Feuerwehr Herne – Löschzug Röhlinghausen – zu verrichten.

Mehr Informationen zum ehrenamtlichen Wirken der Freiwilligen Feuerwehr und wie Sie Mitglied werden können, finden Sie in der Rubrik Dein  Einsatz!