Kurz vor Jahresende gibt es noch eine erfreuliche Zahl zu melden. In diesem Jahr haben insgesamt 12 Kameraden und 2 Kameradinnen in zwei AGT-Lehrgängen ihre Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger erfolgreich absolviert. Sowohl im Frühjahr als auch im Herbst diesen Jahres konnten die Atemschutz-Ausbilder Ralf Dollek (BF) und Dominik Hülsmann (FF) das nötige Wissen für einen erfolgreichen und sicheren Innenangriff im Einsatz vermitteln.

Nachdem die notwendigen Theoretischen Grundkenntnisse der Chemie, zum Beispiel „Was sind Atemgifte?“ und „Sind sie leichter oder schwerer als Luft?“ erklärt wurden und der Lehrrettungsassistent Horst Porsche (BF) die Biologie der Atmung vertieft hatte, wurde in der Gerätekunde die aktuellen Atemschutzgeräte der Feuerwehr Herne erkundet und erste Gewöhnungsübungen durchgeführt. Hierbei wurde vor allem das Licht in der obersten Etage des Schlauchturmes öfters mal aus und an gemacht.

Im Anschluss der ersten Teilausbildung wurde die Einsatztaktik sowohl in der Theorie als auch in der Praxis vermittelt. In mehreren Übungen in der Atemschutzübungsstrecke und einem Hochbunker am HBF Wanne-Eickel wurden Einsatzzenarios wie das Absuchen von Räumen, Auffinden von Personen, die Menschenrettung und ganz besonders wichtig das Vorgehen als Sicherheitstrupp bei verunfallten Atemschutzgeräteträgern geübt. Die jungen Kameradenund Kameradinnen waren meistens erfolgreich, aber auch das ein oder andere Missgeschick schlich sich natürlich mal ein.

Aber gerade diese Missgeschicke geben den Ausbildern die Möglichkeit für „Schockmomente“ zu sorgen. Nach der Besprechung sind sich die Ausbilder allerdings sicher, dass dieses in der Realität den Teilnehmern/-innen nie wieder passieren wird. Gerade in der Praxis machte sich die Unterstützung durch die Atemschutzgerätewarte Dietmar Gottwald und Thomas Bosk bezahlt, da sie nicht nur den „Technischen Part“ unterstützten, sondern auch mit ihrer Einsatzerfahrung mit Rat und Tat zur Seite standen.

Am 07.03.2015 (AGT1/2015) und 14.11.2015 (AGT2/2015) wurde es für die Teilnehmer/-innen ernst. Am frühen Morgen mussten die Teilnehmer/-innen in einer schriftlichen Prüfung ihr gelerntes Wissen unter Beweis stellen. Nur wer diese Prüfung bestand wurde für den abschließenden Teil der Ausbildung zugelassen.

Im letzten Ausbildungsteil würde es nun im wahrsten Sinne des Wortes „HEISS“ hergehen. Denn nun übernahm das Team der Heißausbilder der Feuerwehr Herne die Lehrgänge. Im ersten Teil vermittelte der Heißausbilder Dominik Hülsmann (FF) das theoretische Wissen über die Verbrennung und die Brandphänomene wie Flash Over und den Backdraft, die wohl mit gefährlichsten Situationen im Leben eines Feuerwehrmannes oder einer Feuerwehrfrau. Natürlich wurde auch das Wissen über das richtige Löschen eines Brandes vermittelt. Gefolgt von Brandversuchen und einem Strahlrohrtraining wurde der theoretische Teil abgeschlossen.

Die Teilnehmer/-innen waren nun dazu bereit ihr erstes richtiges Feuer aus der Nähe kennen zu lernen und es ging zum Gelände der Brandsimulationsanlage der Feuerwehr Herne. Der praktische Teil diente nun dazu mal einen Brandverlauf unter sicheren Bedingungen zu erleben und auf Phänomene wie das Ausgasen von Gegenständen und die Entwicklung vom Entstehungsbrand zum Vollbrand zu beobachten. Die Teams Dominik Hülsmann und Matthias Brockmann (AGT1) sowie Arnold Janoschka und Marco Brandes (AGT2) leiteten die Durchgänge und zeigten zudem wie es ist, völlig vom Brandrauch eingeschlossen zu sein und seine Hand vor den Augen nicht mehr zu sehen. Nachdem dann die Löschversuche Wirkung zeigten und die Hitze überstanden war, waren alle froh und glücklich die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen zu haben.

Das gesamte Ausbilderteam wünscht den Teilnehmern und -innen viel Erfolg und „Spaß“ beim Vertiefen der Fähigkeiten in der Ausbildung in den Löschzügen!

Teilnehmer AGT1/2015: Meik Hincer, Rieke Terfloth, Stephan Peter Rickelmann, Philipp Siebold, Igor Beller, Moritz Reineke, Kai Geisler, Mateo Militzer

Teilnehmer AGT2/2015: Anna Teering, David Schreibing, Philip Meurer, Michael Becker, Dominik Ernst, Marcel Benedetti