Mehrere Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Herne haben am 23. und 24. April 2016 gemeinsam mit dem THW Wanne-Eickel und mit Unterstützung der Oldtimer-Freunde und der Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehr Herne Übungen auf  dem Außengelände des Instituts der Feuerwehr NRW (IdF) in Münster-Handorf abgehalten.

Verstärkt wurden die Einsatzkräfte erfreulicherweise durch starke Abordnungen der Jugendfeuerwehr und des Jugend-THW. Insgesamt haben weit über 100 Personen mit mehr als 20 Fahrzeugen an den unterschiedlichen Übungen auf dem IdF-Gelände teilgenommen. Koordiniert wurden die Übungstage unter der Leitung des stellv. Löschzugführers Manuel Kienzel durch den Löschzug In der Wanne. Das Gelände mit seinen Anlagen steht leider nur selten Verfügung. Einzelne Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Herne hatten zuletzt vor mehreren Jahren die Gelegenheit zur Übung am IdF.

Am Samstag startete die erste Gruppe mit den Löschzügen Baukau, Eickel und In der Wanne sowie mit dem THW bereits morgens um 6.00 Uhr. Nach ihrer Ankunft gegen 8.00 Uhr und einer ersten Besichtigung gegen 8.30 Uhr wurde ein gemeinsames Frühstück eingenommen, das die Oldtimer-Freunde und die Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung vorbereitet hatten.

Danach führten die einzelnen Gruppen unabhängig voneinander ihre selbst ausgearbeiteten Übungen durch: Es wurden Kellerbrände simuliert; Kesselwagen-Unfälle, diverse Pkw-Unfälle und Wohnungs-/Hausbrände. Um die Übungen möglichst realistisch zu gestalten wurden mehrere der in den letzten Jahren systematisch neu beschafften Dummys und Nebelmaschinen eingesetzt. Auch eine Kraftfahrdrehleiter der Berufsfeuerwehr stand zur Verfügung. Besonders hervorzuheben ist das Engagement der Jugendlichen von Feuerwehr und THW und ihre Betreuer, die neben ihren eigenen Übungen auch als realistische Verletztendarsteller fungierten.

Bis zum gemeinsamen Mittagessen stand am Übungstag schwerpunktmäßig die Brandbekämpfung einzelner Gruppen und Einsatzkräfte  im Vordergrund. Unterstützt wurden sie durch den Einsatzleitwagen (ELW) 2 des Löschzuges Eickel, der die Leitstelle simulierte und eine Verbindung zu den Leitstellen Münster und Warendorf für den Ernstfall realisierte.

Am Nachmittag wurden mehrere Zug- und Verbandsübungen zusammen mit dem THW durchgeführt. Beispiele: Das Hilfswerk hat am Kesselwagen ein Gerüst aufgebaut und nach Abschluss der Löscharbeiten Personen gerettet, Einsturzszenarien nachgestellt und auch eine Beleuchtung im Hochhaus des Geländes installiert.

Bei Kaffee und Kuchen tauschten die Gruppen in einer abschließenden Besprechung ihre Erfahrungen aus. Danach brachen sie gegen 18.00 Uhr Richtung Herne auf.

Am Sonntag startete eine Feuerwehrgruppe mit den Löschzügen Holsterhausen und Bickern-Crange gegen 8.00 Uhr erneut nach Münster zu weiteren Übungen. Die Rückfahrt verzögerte sich durch den Schaden an einem älteren Löschgruppenfahrzeug (LF 16), das nur noch 50 Kilometer in der Stunde fuhr. Dadurch erreichten die Löschzüge ihre Wachen erst gegen 21 Uhr.

Unser besonderer Dank gilt den Abteilungen der Berufsfeuerwehr Herne, die uns unbürokratisch mit Ausrüstungsgegenständen vorbildlich unterstützt haben. Besonders bedanken möchten wir uns außerdem bei den Kameraden der Ehrenabteilung für die leckere und gesunde Versorgung vor Ort und bei Manuel Kienzel für die Organisation!