Aufgrund der angespannten Hochwassersituation in Isselburg am Niederrhein war auch die Feuerwehr Herne dort am 26. Juni 2016 im Einsatz. Auf Anforderung der Bezirksregierung Arnsberg wurde die Bereitschaft 2 der Städte Bochum und Herne am Samstagabend alarmiert und ist in den frühen Morgenstunden ausgerückt.

Nach den starken Regenfällen am Donnerstag war der Pegel der Issel bedrohlich angestiegen. Bereits Anfang Juni war es dort durch ein Unwetter mit Starkregen zu Überschwemmungen gekommen. Der Wasserstand im Bereich Pegel Isselburg (OT Isselburg), so die Angaben der dortigen Stadtverwaltung, stagniert weiterhin auf sehr hohem Niveau. Durch den hohen Wasserdruck und die Durchweichung des Deiches erfolgten vorsorglich zusätzliche Sicherungsmaßnahmen, um einen Deichbruch zu verhindern. Die örtliche Feuerwehr wurde im Rahmen der überörtlichen Hilfe des Landes NRW bereits seit Freitag durch Feuerwehrbereitschaften aus mehreren Regierungsbezirken und das Technische Hilfswerk unterstützt.

20160626_hochwasser_isselburg_2Insgesamt waren 38 Einsatzkräfte der Löscheinheiten Brandwacht, Langendreer, Querenburg, Stiepel sowie der Sondereinheit Information und Kommunikation der Freiwilligen Feuerwehr Bochum beteiligt. Aus Herne haben sich 37 Feuerwehrleute mit 8 Fahrzeugen, darunter zwei Löschfahrzeuge und ein Mehrzweckboot, auf den Weg an den Niederrhein unweit der Grenze zu den Niederlanden gemacht. Beteiligt waren aus unserer Stadt die Löschzüge Baukau, Sodingen, Eickel, Holsterhausen und In der Wanne. Zudem war zum Eigenschutz vom DRK Herne / Wanne-Eickel ein Krankenwagen mitgefahren.

Entlang des Deiches stapelten die Feuerwehrleute an gefährdeten Stellen Sandsäcke, um einen Deichbruch zu verhindern. Diese wurden vom THW mit Booten auf dem Wasser angeliefert. Als Strömungsretter ausgebildete Wasserretter der Freiwilligen Feuerwehr Herne sicherten die Einsatzkräfte vom Wasser aus.

Am Abend wurden die Einsatzkräfte durch eine Bereitschaft aus dem Kreis Recklinghausen abgelöst und kehrten wieder an ihre heimischen Standorte zurück. Derweil haben im Stadtgebiet die übrigen Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr die Alarmbereitschaft für den Ernstfall übernommen.

Letzlich konnte Isselburg gerettet werden und in den Folgetagen entspannte sich die Situation. Die Deische hielten! Die Feuerwehr Herne hatte jedoch den Verlust eines älteren Löschgruppenfahrzeuges zu beklagen, das auf der Anfahrt am Sammelpunkt an der Hauptfeuerwache Bochum in Flammen aufging. Verletzt wurde zum Glück niemand.