„… Angriffstrupp zur Betreuung der verunfallten Person mit Feuerwehrverbandkasten und Brechwerkzeug über die Straße um Fahrzeug vor….“

In der Zeit vom 6. bis 22. Oktober 2017 fand die letzte Ausbildungseinheit der modularen Truppmann-Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Herne statt. Im Rahmen ihrer feuerwehrtechnischen Grundausbildung haben am acht Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr das vierte und letzte Modul des Truppmannlehrgangs erfolgreich abgeschlossen.

Eigentlich müsste es „Modul IV – Pilot“ heißen, denn für dieses Modul wurde das bisherige Ausbildungskonzept überarbeitet. Dieses Modul wurde als Stationsausbildung durchgeführt. Themenschwerpunkt in diesem Abschnitt der Ausbildung war die Technische Hilfeleistung. Hierbei wurden Grundtätigkeiten erlernt, welche bei der Technischen Hilfeleistung angewendet werden.

Im Rahmen der durchgeführten Stationsausbildung wurde den Teilnehmern der Umgang mit hydraulischen Schneid- und Spreizwerkzeug gelehrt, genauso der sicherer Einsatz von Lufthebekissen. Die schnelle und patientengerechte Rettung – bei Verkehrsunfällen – spielte in diesem Modul eine besondere Rolle. Den Teilnehmern wurde vermittelt, mit welchen Hilfsmitteln ein Patient auf welchem Wege gerettet werden kann. KED und Spineboard sind ebenfalls keine Fremdworte mehr für die Feuerwehrleute. Der sichere Umgang mit dem Trennschleifer sowie die Vornahme eine Tauchpumpe stellt jetzt auch kein Problem mehr dar.

Aber auch die Sicherheit der Feuerwehrleute wurde stets im Auge behalten. So ist etwa die Eigensicherung und Sicherung der Unfallstelle gegen Verkehrsgefahren und bei Dunkelheit genauso wichtig wie das Sichern des Unfallfahrzeuges gegen Wegrollen. Das Stabilisieren eines verunfallten Fahrzeuges mit dem Stab-Fast-Abstützungssystem wurde ebenfalls geübt.

Auch der bei allen Feuerwehrleuten beliebte Lichtmast wurde ebenfalls Sach- und Fachgerecht aufgebaut. Der sicherer Umgang mit dem Trennschleifer sowie die Vornahme eine Tauchpumpe stellt jetzt auch kein Problem mehr dar. Insgesamt wurden 2,5 PKW´s während des Lehrganges und der Prüfung zerlegt.  Bereits im Vorfeld wurden von den Teilnehmer der Sprechfunker- und der Atemschutzgeräteträgerlehrgang besucht, sowie die Heißausbildung im Brandcontainer absolviert.

Damit haben die Teilnehmer mit dem Modul 4 zugleich ihre Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen. In insgesamt rund 220 Unterrichtsstunden wurden ihnen die notwendigen Kenntnisse vermittelt, die sie benötigen, um als Mitglied eines Zwei-Mann-Trupps sicher eingesetzt werden zu können. Danke an die Ausbildungsabteilung, der Atemschutzwerkstatt, der Sachbearbeitung FF sowie den Ausbildern und Maschinisten für die Zurverfügungstellung von Material und Zeit!

Die erfolgreichen Teilnehmer aus den Löschzügen Baukau, Eickel, Bickern-Crange, Holsterhausen und Röhlinghausen:

Paul Schlunke, Justin Pudlo, Tobias Crämer, Tobias Pilz, Pascal Sommer (stehend ab 2. v.l.);
Nathalie Oehler, Dominik Kochanski, Franziska Labinski (sitzend v.l.n.r.).