Nach vier ereignisreichen Tagen endete am Sonntag, den 26.05.2013, die 20. Internationale Feuerwehrsternfahrt in Sankt Kanzian am Klopeiner See. Mehrere tausend Feuerwehrleute aus ganz Europa waren angereist und nutzen die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und geselligen Beisammensein mit Kameraden verschiedener Nationen.

Am Donnerstag, den 23.05.2013, wurde die 20. Internationale Feuerwehrsternfahrt in St. Kanzian am Klopeiner See in Kärnten eröffnet. Die Freiwilligen Feuerwehren Peratschitzen und Stein im Jauntal (beide Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See) haben sich bei der Internationalen Feuerwehrsternfahrt in Gyula (Ungarn) für die Austragung der 20. Feuerwehrsternfahrt im Jahr 2013 beworben und den Zuschlag erhalten.

Gut 2.000 Männer und Frauen fanden am Ufer des Klopeiner Sees ein, um der feierlichen Eröffnung mit Übergabe der Sternfahrerfahne beizuwohnen. Feuerwehren aus 15 Nationen, meist aus Europa, aber auch beispielsweise aus den USA, nahmen an der diesjähren Sternfahrt teil.

Bei der Eröffnung waren unter anderem Landeshauptmann Peter Kaiser, zugleich Feuerwehrreferent von Kärnten, der Bürgermeister Thomas Krainz der, Bezirksfeuerwehrkommandant Helmut Blazej und viele weitere hohe Vertreter des Feuerwehrwesens aus mehreren Ländern anwesend. Gemeinsam mit dem Leiter des Organisationskomitees, dem örtlichen Feuerwehrreferenten Oskar Preinig, und dem Präsidenten der Internationalen Feuerwehrsternfahrt Organisation (IFSO) Ulrich Nemec, eröffneten sie die Feuerwehrsternfahrt.

Mit Vorführungen örtlicher Musikgruppen, einer Schuhplattlergruppe und Kindern der Volksschule St. Kanzian wurde die Eröffnung umrahmt. Die Kameraden der Feuerwehren Slubice (PL) und Frankfurt (D) an der Oder, Ausrichter der Sternfahrt 2011, überbrachten per Boot von der anderen Uferseite kommend die Sternfahrerfahne.

Auch der Stadtfeuerwehrverband Herne nahm an der Feuerwehrsternfahrt teil. Die Teilnehmer reisten dieses Jahr individuell an; so bot sich die Möglichkeit individueller Anreisegestaltungen, beispielsweise Zwischenstopps in Bad Staffelstein (Bayern) oder bei St. Johann (Tirol). Einige Kameraden wagten die Anreise über den noch winterlichen Großglockner Pass. Auch die Oldtimerfreunde waren mit von der Partie; sie reisten mit drei Fahrzeugen, dem Magirus Rüstkranwagen RKW10 von 1959, dem Magirus LF 16 Rundhauber von 1963 und dem Mercedes O319 Funkbrückenwagen an. Ein Reifenplatzer am Rüstkranwagen war mit Hilfe der befreundeten Feuerwehr-Kameraden aus Krumpendorf nach anderthalb Stunden behoben. So waren über 50 Teilnehmer aus Herne nach 1000 km Anreise aktiv dabei!

Am zweiten Veranstaltungstag standen Ausflüge in die Region im Vordergrund, etwa eine Schifffahrt auf der Drau, Besichtigung der Obir-Tropfsteinhohlen oder der Vogelpark Turnersee. Auch nutzen Kameraden die Möglichkeit, Klagenfurt und den Wörthersee kennen zu lernen. Alternativ bestand die Möglichkeit zur Teilnahme an sportlichen Wettbewerben.

Am Westufer des Klopeiner Sees traten 16 Feuerwehren des Bezirkes Völkermarkt sowie die FF-Puch und FF-Poggersdorf zu einem Weltrekordversuch an. Mit 16 Tragkraftspritzen Tornado TS 15/10 wurde ein modifiziertes Hydroschild mit insgesamt 21 aufgekuppelten B-Mehrzweckstrahlrohren gespeist. Bei einem Druck von 10 bar wurde mit 16.800l Wasser pro Minute eine Wasserwand von 1800 m², als natürliches Schutzschild, produziert. Eine Eintragung ins Guinnessbuch der Rekorde wurde beantragt. Es ist bereits der dritte Weltrekord der Feuerwehren des Bezirks Völkermarkt!

Der Samstag stand ganz im Zeichen des Zivilschutz- und Sicherheitstages und der Oldtimerrundfahrt. Diese führte durch das Jaun- und Rosental mit Zwischenstopp in Ferlach. In St. Kanzian fand zudem die Feuerwehrparade statt. Bevor es dann mit dem letzten Partyabend im Festzelt weiterging, bot Hannes Arch, World Champion 2008 der Red Bull Air Race World Championship, eine beeindruckende Kostprobe seines fliegerischen Könnens!

Am Sonntag schloss die Sternfahrt mit dem Festgottesdienst und der feierlichen Übergabe der Sternfahrerfahne an die Kameraden der Feuerwehr Wetzikon-Seegräben.

Wir danken den Organisatoren für eine gelungene Sternfahrt und freuen uns auf ein Wiedersehen 2015 in Wetzikon in der Schweiz.

Weitere Informationen zur internationalen Feuerwehrsternfahrt finden Sie auf unseren Feuerwehrsternfahrt-Seiten, insbesondere das Programm zur kommenden Sternfahrt 2015 ins schweizerische Wetzikon sowie erste Infos zur Sternfahrt 2017 nach Sønderborg in Dänemark!