Um eine möglichst frühzeitige Defibrillation zu erreichen, werden zunehmend öffentlich erreichbare Defibrillatoren (public access defibrillators, PAD) eingesetzt, etwa in Einkaufszentren, Flughäfen, Bahnhöfen und anderen öffentlichen Gebäuden. Bei diesen Geräten handelt es sich um automatisierte externe Defibrillatoren, die den Anwender mit Sprachanweisungen führen und in der Regel Anweisungen zur dann zwingend notwendigen, kardiopulmonalen Reanimation geben.

!!ACHTUNG!!
Defibrillatoren sind nicht in der Lage, die beim Herz-Kreislauf-Stillstand zwingend notwendigen Herzkompressionen zu ersetzen. Sie können lediglich die Anweisungen zur Vorgehensweise geben!

Im amerikanischen Raum sind AEDs schon sehr weit verbreitet, aber auch in Europa ist ein deutlicher Trend zu PAD zu erkennen. Besonders die Björn-Steiger-Stiftung in Deutschland engagiert sich mit ihrer Aktion „Kampf dem Herztod“ . Auch in Österreich werben viele Hilfsorganisationen wie das Österreichische Rote Kreuz oder der Arbeiter-Samariter-Bund für die vermehrte Anschaffung und Installation von PAD.

Auch hier in Herne verfügen städtische Gebäude, Kirchen und auch das Lago im Gysenberg über ein solches Gerät.

Zurück zu:

« Erste Hilfe