Ein Wohnungsbrand kann jeden treffen –  Häufig entsteht er unbemerkt. Doch das Feuer ist nicht das einzige Problem: In Sekundenschnelle breitet sich Rauch in Ihrer Wohnung aus und wird zur tödlichen Gefahr. Geschieht dies nachts, wachen Sie noch nicht einmal davon auf. Rauchmelder verschaffen Ihnen den lebensrettenden Vorsprung. Sie können Brandrauch durch einen optischen oder fotoelektrischen Sensor erkennen und lösen in einem solchen Fall ein akustisches Warnsignal so aus. Bis der Sensor keinen Brandrauch mehr in der ihn umgebenden Luft feststellt wird dieser aufrecht erhalten.

Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass es sich um einen Melder der Europa-Norm DIN EN 14604 handelt und dieser über eine VdS-Kennzichnung verfügt.

Warum ist der Feuerwehr der Rauchmelder so ein Anliegen? Deshalb:

  • 80 % aller Brandtoten sterben nicht durch Feuer, sondern durch Brandrauch – lange bevor das Feuer sie erreicht hat.
  •  Bei einem Brand in einem mehrgeschossigen Haus sind die Überlebenschancen im Dachgeschoss sehr gering.
  •  Im Schlaf müssen Sie ohne Geruchssinn auskommen müssen und können somit den gefährlichen Brandrauch nicht riechen.
  • Mehr als 700 Menschen fallen Jahr für Jahr einem Feuer in den eigenen vier Wänden zum Opfer.
  • Ein Brandrauchmelder – richtig angebracht – meldet den Brandrauch so frühzeitig und eindringlich , dass Sie ausreichend Zeit haben, die Wohnung mit allen Familienmitgliedern zu verlassen.
  • Rechtzeitig bemerkt kann eine geschlossene Zimmertür Brand und Brandrauch für längere Zeit aufhalten –  genügend Zeit für Menschenrettung und die Feuerwehr!
  • Der Notruf der Feuerwehr 112 hat schon unzähligen Menschen das Leben gerettet oder vor größeren Schäden bewahrt – wenn man den Brand rechtzeitig bemerkt!
  • Rauchmelder sind nicht teuer und brauchen nur etwa 1x im Jahr eine neue Batterie!

Montage – Wo und wie?

Wichtig ist, dass der oder die Rauchmelder in der Wohnung korrekt angebracht werden. In der Regel sind sie an der Decke zu montieren. Dabei können mehrere Rauchmelder miteinander vernetzt werden, so dass z.B. ein Rauchmelder im Schlafzimmer auch Alarm gibt, wenn in der Küche ein Rauchmelder Brandrauch feststellt. Ferner gibt es Rauchmelder für Gehörlose.Zudem müssen Sie die Rauchmelder regelmäßig testen, um ein Versagen im Ernstfall weitestgehend auszuschließen; dazu verfügen Rauchmelder über eine Testtaste. Bei batteriebetriebenen Rauchmeldern müssen Sie verbrauchte Batterien unverzüglich wechseln.

Gerne beraten Sie die Feuerwehr und der Stadtfeuerwehrverband über Nutzen und Funktionsweise von Rauchmeldern und geben Ihnen Tipps zur Installation und worauf Sie beim Kauf achten sollten. Weiterführende Informationen, Kontaktadressen sowie ein ausführliches Faltblatt zum Thema finden Sie im Bereich „Service“ unter Rauchmelder oder im Internet unter www.rauchmelder-fuer-nrw.de.
Falls Sie das Funktionsprinzip eines Rauchmelders interessiert, lesen sie unseren Lexikonartikel.

« Vorbeugen!
Faltblatt zu Brandrauchmeldern
Faltblatt zu Brandrauchmeldern
Rauchmelder(2).pdf
375.3 KiB

Beschreibung