Die Aufgaben und die Organisation der Freiwilligen Feuerwehr ergeben sich im Wesentlichen aus den Vorgaben des Feuerschutzhilfeleistungsgesetz (FSHG) NRW.

In Herne bildet die Freiwillige Feuerwehr zusammen mit der Berufsfeuerwehr die öffentliche Feuerwehr. Das Einsatzpersonal der Berufsfeuerwehren besteht aus hauptamtlichen Kräften, die zu Beamten ernannt werden. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr hingegen rekrutieren sich aus ehrenamtlichen Kräften. Geführt wird die Freiwillige Feuerwehr vom Leiter der Berufsfeuerwehr.
Die Freiwillige Feuerwehr Herne ist in neun Löschzüge untergliedert. Neben der allgemeinen Aufgabe der Brandbekämpfung und der Hilfe bei Unglücksfällen, übernehmen einige Löschzüge Spezialaufgaben im Bereich Naturkatastrophen und Unglücksfälle (z.B. Massenanfall an Verletzten, ABC- und Gefahrgutabwehr, Technische Hilfeleistung oder Wasserrettung). Die Löschzüge sind in fünf Gerätehäusern untergebracht, die auf das gesamte Stadtgebiet verteilt sind. Details zu den einzelnen Löschzügen finden in der Rubrik Löschzüge auf den Seiten der Freiwilligen Feuerwehr!
In der Praxis ergänzt die Freiwillige Feuerwehr die Berufsfeuerwehr. In Brand- und Unglücksfällen rückt zunächst die Berufsfeuerwehr aus, die beide Wachen ständig besetzt hält. Im Bedarfsfall alarmiert sie einzelne oder alle Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr. Jeder Löschzug hat dazu jede zweite Woche Alarmbereitschaft. Wird „Vollalarm“ gegeben, müssen auch diejenigen Löschzüge ihre Gerätehäuser oder gar die Wache besetzen, die eigentlich nicht in Alarmbereitschaft sind. Die Alarmierung erfolgt über Pager und Telefonketten.

Der Hauptschwerpunkt im Alltag der Freiwilligen Feuerwehr liegt jedoch in der Brandbekämpfung und der Beseitigung von Sturmschäden in Herbst und Frühjahr. Doch sie steht auch für den Katastrophenfall bereit.

Die Freiwillige Feuerwehr damit ist ein wesentlicher Stützpfeiler des städtischen Brand- und Katastrophenschutzes! Um „in Form“ zu bleiben, hält jeder Löschzug dreimal monatlich einen Übungsdienst ab. Dort wird theoretisch und praktisch die Brandbekämpfung bzw. die Hilfe in Unglücksfällen geübt.

Doch damit ist das Aufgabengebiet der Freiwilligen Feuerwehr noch lange nicht erschöpft! Die Arbeit der Feuerwehr beginnt schon mit der Vorbeugung: Dazu gehören Brandschutzpläne für Gebäude und brandschutztechnische Abnahmen aber auch die Brandschutzerziehung, bei der auch die Freiwillige Feuerwehr stark engagiert ist!

Ferner übernimmt die Freiwillige Feuerwehr – neben der Berufsfeuerwehr – Brandsicherheitswachen bei öffentlichen Veranstaltungen wie z.B. im Kulturzentrum oder im Volkshaus Röhlinghausen.

Zudem ist der Freiwilligen Feuerwehr die Jugendfeuerwehr eingegliedert. Einige engagierte Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sind zugleich – ebenfalls ehrenamtlich – Ausbilder der Jugendfeuerwehr. Auf diese Weise fördert die Freiwillige Feuerwehr durch die Jugendfeuerwehr den jungen Feuerwehrnachwuchs. Kräfte der Jugendfeuerwehr können mit Vollendung des 18. Lebensjahres in die Freiwillige Feuerwehr übernommen werden.

Mehr zur Arbeit der Jugendfeuerwehr finden Sie in der Rubrik Jugendfeuerwehr!