Der Löschzug Bickern-Crange trifft sich zwei bis drei Mal im Monat zum Übungs- und Schulungsdienst in den Räumen des Feuerwehr Gerätehauses West. Dabei ist die Dienstzeit in ein Winterhalbjahr (Oktober bis März) und in ein Sommerhalbjahr (April bis September) aufgeteilt.

In den Wintermonaten werden hauptsächlich Schulungen in theoretischer Form wie z.B. Gefahren an der Einsatzstelle oder Unfallverhütungsvorschriften unterrichtet. Aber auch Übungen in Dunkelheit werden veranstaltet, um das Ausleuchten einer nächtlichen Einsatzstelle zu Proben.

Im Sommerhalbjahr hingegen werden oft Firmen oder Privatgrundstücke aufgesucht, um dort Einsatzübungen zu veranstalten. Diese werden dann unter realitätsnahen Bedingungen abgearbeitet, z.B. werden Räume mit Disconebel verraucht. Die Kameraden werden ihrem Ausbildungsstand nach eingesetzt, so dass jeder seine Aufgaben vertiefen, schulen und verinnerlichen kann. Das Löschzugkommando wird zum Teil als Einsatzleitung, zum Teil als Beobachter eingesetzt, um die Übenden auf taktische Verbesserungen hinweisen zu können.

Im Einsatzfall muss jeder Handgriff sitzen, deshalb ist es wichtig, dass die Feuerwehr regelmäßig Übungen und Schulungen durchführt. Auch das Vertrauen untereinander muss stark sein, da im Ernstfall unter Umständen die Gesundheit und das Leben von den Entscheidungen eines Trupp- oder Gruppenführers abhängt. Kameradschaftsabende wie z.B. Grillfeste oder die Weihnachtsfeier sind deshalb unerlässlich.