August 1956
Wurde der Löschzug 4 der Freiwilligen Feuerwehr Herne unter der Leitung von Herbert Kuhlmann gegründet. Zunächst quartierte sich der neu gegründete Zug im alten Gebäude der Feuerschutzpolizei an der Röntgenstraße, der heutigen Von-Gluck-Straße, ein. Die Handvoll Idealisten konnten anfangs nur Vorkriegsfahrzeuge ihr eigen nennen, gewandet in alte Polizeiuniformen nahmen sie den Kampf gegen Feuersbrunst und Wasserschaden auf.

1961
Die Einweihung eines neuen Fahrzeugs des Typs Faun, welches man liebevoll nach der Frau des Zugführers, Hilde, benannte.

1962
Karl-Friedrich Hodde wurde mit der Führung des Sodinger Löschzuges beauftragt, der in den folgenden Jahren das Heft fest in der Hand hielt.

Mit den Jahren entwickelte sich auch das Vereinsleben der Frauen, die manche Stunde auf ihre Männer wegen der Feuerwehr verzichten mussten.
Viele Sprösslinge, die einst bei Zeltfesten über die Wiesen des Volksparks tollten, sind heute selbst aktiv bei der Sodinger Wehr.

1984
Bei den chemischen Werken Hüls explodiert ein Tank mit Alkohol. Für diesen Einsatz opferte mancher Sodinger einen Tag seines Jahresurlaubes bzw. unterbrach die Löscharbeiten nur kurz für seinen Zivilberuf.

1993
Eine Brandserie hält die Feuerwehr in Herne auf Trapp. Gemeindehaus an der Kaiserstraße, Holzhandlung Radenbach an der Vödestraße, Vereinsheim in Pantringshof, Brand bei Tabo Pawlicki, Mehrfamilienhaus an der Bismarckstraße, Palettenlager in Baukau, Vereinsheim in Horsthausen und das Schiffsunglück am Rhein-Herne-Kanal.

Juli 1993
Der langjährige Löschzugführer Karl Friedrich Hodde und sein Stellvertreter Willi Militzer werden aus dem aktiven Dienst verabschiedet.
Als Nachfolger wurde Frank Militzer zum Löschzugführer und Helmut Ostek zu seinem Stellvertreter ernannt.

01. Juni 1995
Nachdem Uwe Sunderwerth den F IV – Lehrgang erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde er zum neuen Stellvertreter ernannt.